Apostelbräu

Apostelbräu

Die Geschichte von Deutschlands erster Original Dinkelbrauerei reicht weit zurück,bis ins Jahr 1890, als das Apostelbräu von Josef Hirz, einem gelernten Wagner-meister in Hauzenberg gegründet wurde.

Nach vielen Jahren der Aufs und Abs gab es 1989 eine entscheidende Wende in der Firmengeschichte. Angeregt von Brigitte Pilsl, Vorstand der Ordensschwestern Maria-Regina von Hl. Hildegard-Kreis und dem Deutschen Orden in Passau, entschied sich Max Hirz III. zusammen mit seinem Sohn Rudolf Hirz (IV. Generation), ein völlig neues Produkt, das Dinkel-Bier nach der Hl. Hildegard von Bingen zu produzieren. Und so entstand 1990 erstmals in der Braugeschichte das 1.Original Dinkel Bier.

Der heutige Besitzer Rudi Hirz (4.Generation) läutete abermals einen Neustart ein und entwickelt neue Biere, z.B. für den italienischen (La Bianca), englischen (Pale Ale) und amerikanischen Markt. Ebenso Biersorten aus alternativen, alten, neu entdeckten und wieder angebauten Getreidesorten wie Emmer, Einkorn, Roggen und Hafer sowie Projekte zum Thema Craft Bier.

Beim World Beer Cup 2008 in den USA gewinnt das 1. Orig. Dinkel Bier die Silbermedaille und das La Bianca die Bronzemedaille. Spätestens jetzt zählten die Biere aus der Apostelbräu offiziell zu den Besten der Welt. Das Apostelbräu wird beim weltweit besten US-Importeuer – B. United – gelistet.

Am 16.5.2015, zum 125-jährigen Firmenjubiläum, wird der Grundstein für den 1. Hauzenberger Granit-Whisky gelegt. Dieser Dinkel-Brand wird nun mindestens drei Jahre in Holzfässern lagern, ehe er dann als „Bavarian Spelt Whisky“ in die große weite Welt hinausgeht.