Hintergründe

Finde Deinen Frieden mit dem BRD-System

Dieser Artikel kann Ihr Leben verändern und das dürfte nicht zuviel versprochen sein.

Immerzu  ist  in  Foren  im  Internet  zu  lesen  oder  aus  profundem  Munde  öffentlich  bekannter Persönlichkeiten zu hören, wie dumm doch der Deutsch-Michel ist und warum er nicht endlich auf die Straße geht und mit Gewalt das Unrechtssystem beseitigt.  Faul und dickleibig ist er der „Deutsche“ und im internationalen Vergleich hängt er in allen Bildung- und Entwicklungsbereichen hoffnungslos hinterher. Zudem ist er verantwortlich für alle Missstände auf der Welt.
Zählt man alle, wirklich alle öffentlichen Abgaben zusammen, dann gibt er ca. 85 % seines ver-dienten Geldes  an das BRD-System ab.  Der BUND reguliert  immer tiefer in die Persönlichkeitsrechte der Bürger was oftmals einer Entmündigung gleich kommt. Der „Haß“ innerhalb der Bevölkerung wächst von Tag zu Tag aber, der Deutsch-Michel erduldet und ist seeehr leidensfähig.
Daß von Seiten der Politik  vieles dafür getan wird, daß der „Haß“ sich noch weiter entwickelt – davon ist  auszugehen.  Die  Vorbereitungen  zu  einem eskalierenden  Konflikt  sind  abgeschlossen  und erwünscht.  Wir können von Glück reden,  daß es dazu noch nicht  gekommen ist,  denn ich bin der Überzeugung,  daß auch Sie,  verehrter Leser,  zu einer anderen Überzeugung kommen,  sobald Sie verstanden und verinnerlicht haben, wie das System funktioniert. Und um es zu verstehen schreibe ich diese Zeilen. Bedenken Sie, daß es keinen Zu-fall gibt, sondern daß einem etwas zufällt weil die Zeit dafür gegeben ist.
Vorbereitung Beginnen wir mit Ihnen, dem geistig beseelten mit Sprachvermögen ausgestatteten Mann und Frau der Spezies Mensch (Men’s). Sind Sie Eigentum einer PERSON ganz gleich ob öffentlich, natürlich oder juristisch? -NEIN- werden Sie mir zustimmen. Das heißt, daß Sie keine Ihrer Rechte abgetreten haben.  Doch welche Rechte sind das? Sind es die Rechte,  die Ihnen irgendwelche PERSONEN zugestehen und ausformuliert  haben? Haben Sie dem zugestimmt? -NEIN-  werden Sie mir wieder zustimmen.
Diese vermeintlichen Rechte sind also reine Fiktion-  auch die Menschenrechte.  Ein Vergeben der Menschenrechte ist doch nur wieder eine Einschränkung die eine juristische PERSON vorgenommen hat.  Alles „Personengemachte“  ist  reine Fiktion und dazu zählt  das s.g.  Staatswesen,  Geld-  und Finanzwesen,  Ländergrenzen,  Religionen,  Verwaltungen und vieles mehr.  Stellen Sie sich vor  wir spielen Monopolie und wir Menschen sind die Spieler und ein Hütchen ist Ihre PERSON (Maske), Ihr
Vertreter  in diesem Spiel.  Die Spielregeln werden erschaffen auf  der Grundlage des  kanonischen Rechts (Kirchenrecht) und es darf alles an Spielregeln erfunden  werden, um das Spiel am Laufen zu halten.  Die Spielregeln sind jedoch nur der unsichtbaren Macht  bekannt  und nur  zum Teil  den Spielern, das hält die Spannung hoch und sorgt immerzu für neue Überraschungen. Ich spreche hier immer von der Matrix. Wir, die Menschen sind der Meinung, wir seien die Hütchen- die PERSONEN, ohne zu verstehen, daß wir die Spieler außerhalb des Spiels sind und eben nicht die Hütchen. Wer nun in diesem Spiel  mitspielt  und immer  zu denkt,  er  sei  sein Hütchen,  hat  auch nur  einen sehr eingeschränkten Blickwinkel der Geschehnisse und be-wertet sie  sehr viel anders als der Spieler, der weiß, daß alles was dem Hütchen zu Teil wird, nur ein Teil des Spiels ist und nichts mit der „Realität“ zu tun hat.
Daher erscheint die „Realität“ des Hütchens manchmal sehr ausweglos, was zu Wut und Gewalt führt. Denn der Mensch sieht sich in seiner Rolle als PERSON in seiner Existenz gefährdet und das Überleben in der  Welt  ist  nun mal  eines der  Hauptaufgaben,  die wir  mit  dem Geschenk des Lebens erhalten haben.  Jede Art  von Leben will  über-leben und ist mehr oder weniger  anpassungsfähig in dieser seinen Welt.
Wir stellen aus der Sicht der PERSON fest, daß das SYSTEM unsere Existenz gefährdet und handeln entsprechend  unseres  Überlebenszwangs.  Der  Mensch  als  geistig  sittliches  Wesen hat  gewisse Fähigkeiten um die derzeitigen Situationen einzuschätzen,  unter  der  Reglementierung die ihm in seinem bisherigen Leben widerfahren sind und seiner Sinne, deren Wahrnehmung das Bild gestalten.
Dazu zählen u.a. Lebenserfahrung, Bildung wie Schule und Medien und das tägliche miteinander mit Gleichen und weniger Gleichen. Universitäten dienen letztlich dazu, um Menschen uniform zu bilden.
Eine Uniform als äußeres Erkennungssignal  zeigt wiederum die Bildung- und Handlungsstruktur, der diese  Person  unter-liegt.  Demzufolge  kann  man anhand der  Farbe der  Uniform,  ob  weis,  blau, schwarz, grün erkennen, wie die PERSON in Ihrer Grundstruktur geprägt wurde oder derzeit handelt. Die Wissenden,  die die Fiktion-  das System erschaffen haben,  wissen natürlich auch,  wie sie die Menschen dazu bringen zu glauben sie seien die Hütchen in dem Spiel. Dazu bedarf es der Kontrolle.
Das  Bildungssystem  muß  entsprechend  der  Doktrin  aufgebaut  werden  und  etliche  weitere Einrichtungen und diverse Methoden um Abweichler  wieder in die „Spur“ des Systems zu bringen.
Dazu werden viele Vollstrecker, die man BND, CIA, POLIZEI, ZOLL, STAATSANWÄLTE, RICHTER und dergleichen nennt, benötigt. Das  System  verträgt  nur  eine  gewisse  Anzahl  von  Abweichlern,  daher  muß  man  Strukturen entwickeln, um Abweichler herauszufiltern, zu kanalisieren und mit entsprechenden Methoden wieder zu kontrollieren.  Teile und Herrsche,  das ist der Grundgedanke hinter der Methode.  Mit  Hilfe von juristischen PERSONEN in Form von Vereinen und Parteien kann man die Menschen schon grob zuordnen. Gibt es für Interessensgruppen keine Vereine, so müssen sie vom System erschaffen  und gleichzeitig kontrolliert  werden.  Um Beispiele zu nennen wäre hier  die GÜNEN,  AFD,  NPD,  DKP,
Reichsdeutsche Gruppierungen aber auch Gewerkschaften etc. Weiterhin werden Institute und NGO’s gegründet, um Interessensgebiete zu erschließen und um den Anschein der Wissenschaftlichkeit zu untermauern. Alles hat Methode.

Beginnen wir mit dem Spiel

Unser  Spiel  beginnt  im Jahr  1933.  Es gibt  viele Spielfelder,  doch im Sinne der  Übersichtlichkeit möchte ich es reduzieren.
Die Fiktion USA und Deutsches Reich als juristische PERSONEN (Vereine) sind pleite, in Konkurs. Die  kontrollierende  Macht  hinter  diesen  Vereinen  ist  das  Bankensystem  und  hinter  dem Bankensystem die KIRCHE.  Das Bankensystem war  niemals staatlich,  sondern schon immer  ein Privatsystem auf  der  Grundlage  des  Seerechtes,  heute  Uniform Commercial  Code  (UCC), das wiederum auf  dem kanonischen Recht (Kirchenrecht)  beruht.  Dem Seerecht unterliegen auch das Verwaltungsrecht,  das Versicherungsrecht sowie das Arbeitsrecht.  Die Zentralbank aller Zentralbanken ist die BIZ in Basel, die von der Kirche gegründet wurde und- eine Privatbank ist.

Das Geldsystem in der Welt ist daher ein Privates. Bleiben wir beim Geld. Was ist Geld? Geld kommt von Gold, von gültig,  von geltend.  Geld ist jedes allgemein anerkannte Tausch- und Zahlungsmittel und  es  können  unterschiedliche  Geldformen  bestehen,  vor  allem  Bargeld (Geldmünzen und Banknoten). Eine Banknote ist ein Wechsel, ein s.g. Solawechsel, der von einer PERSON ausgestellt werden kann und ein Versprechen beinhaltet, für diesen Wechsel eine entsprechende Menge an Gold herauszugeben. „Der Wechsel ist eine Urkunde und ein „geborenes Orderpapier“. Er wird daher nur mittels Indossament übertragen. Ein Indossament (von italienisch in dosso, „auf dem Rücken“) oder Begebungsvermerk ist  ein gesetzlich  vorgesehener  schriftlicher  Übertragungsvermerk  auf  einem Orderpapier, durch den die Rechte aus dem Orderpapier (insbesondere das Eigentum hieraus) ganz oder teilweise auf einen neuen Begünstigten übertragen werden. Ein akzeptierter Wechsel („gezogen“ und mit Unterschrift des Bezogenen) wird Akzept genannt. Ein einmal angenommener Wechsel kann wegen  seiner  guten  Umlauffähigkeit  (Indossierung,  gutgläubiger  Erwerb)  gut  als  Zahlungsmittel verwendet  werden.  Selbst  ein  noch  nicht  angenommener  Wechsel  eignet  sich  wegen  der Annahmehaftung des Ausstellers  dafür.  Kann z.B.  ein Käufer  seine Kaufpreisschuld nicht  in bar zahlen,  weil  er  kein  Geld  hat,  so  kann  er  auch  einen  vom Verkäufer  ausgestellten  Wechsel annehmen.“ (Wikipedia) Die Unterschrift der PERSON, die den Wechsel unterschreibt, ist der Wert.
Sie haftet mit ihrem Vermögen für die Erfüllung des Wechsels, zum gegebenen Anlaß den Wechsel in Gold zu tauschen.

Die heutigen Geldscheine,  scheinen nur Geld zu sein,  denn es handelt  sich dabei  nicht  mehr um Banknoten wie zu früheren Zeiten, die gewisse Formen und Inhalte aufweisen müssen, die für einen solchen Solawechsel  notwendig sind.  Die heutigen EUROSCHEINE haben daher nur ein Copyright Zeichen,  welches ein ausschließliches Verwertungs-  bzw.  Nutzungsrecht  beinhaltet.  Mitnichten ein Anspruch  auf  eine  werthaltige  Leistung  beinhalten.  Daher  scheint  es  nur  Geld  zu  sein.  In systemkonformen Kreisen wird gerne darauf  verwiesen,  daß der  EURO gesetzliche Währung sei, doch mangelt es dem EURO an einem Einführungsgesetz wie dies die D-Mark 1948 erfahren hat. Der EURO ist das Monopolie-Geld der privaten Europäischen Zentralbank mit  Sitz in Frankfurt  und hat damit keinen Wert. Es ist kein Versprechen auf einen Wert hinterlegt. Benutzt wird der EURO nur, weil man uns erklärt, daß wir ihn nutzen müssen, ohne gesetzliche Rechtsgrundlagen und daher erscheint auch seine Abschaffung als „Bargeld“ sinnvoll. Reine Fiktion eben.

Dies alles ist wichtig zu verstehen, um die richtigen Schlüsse aus dem nun folgenden zu ziehen.

1933 waren also die USA und das Deutsche Reich,  beides Vereine,  die von der Kirche gegründet wurden, insolvent. Diese Insolvenz hält bis zum heutigen Tag an.

„Eine  Insolvenz (lateinisch insolvens‚  von  solvere ‚zahlen‘),  bezeichnet  die  Situation  eines Schuldners,  seine Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Gläubiger nicht  erfüllen zu können.  Die Insolvenz  ist  gekennzeichnet  durch  akute  Zahlungsunfähigkeit,  drohende  Zahlungsunfähigkeit (mangelnde Liquidität) oder  Überschuldung.“ (Wikipedia)

Die Vereine konnten ihre  Verbindlichkeiten bei  den Privatbanken nicht  mehr  erfüllen.  Um nun wieder  in die Handlungsfähigkeit  zu gelangen, verpfändeten die Vereine die Arbeitsleistungen ihrer Mitglieder,  die man auch Bürger nennt,  an die Banken und bekamen dafür Kredit  eingeräumt.  Nicht  Geld,  sonder Kredit,  eine weitere Fiktion.  Ein Kredit ist ohne jegliche Substanz. Es ist das Versprechen, Geldforderungen gegenüber einem Dritten zu  begleichen.  In  der  Regel  findet  der  Ausgleich  der  Geldforderungen  in  Form  von Wechselübertragungen oder anderer Orderpapiere statt.

Dieser Zeitpunkt war die Erfindung der Geburtsurkunde – 1933 in den USA und 1934 im Deutschen Reich.  Die Geburtsurkunde hat  nichts mit  dem Menschen zu tun.  Das ist  wieder  die Fiktion bzw. Täuschung.  Wir meinen das nur aufgrund unseres Bildungsstandes. Die  Geburtsurkunde ist eine amtliche  Bescheinigung über  die  Geburt einer  Person und  ist  eine  zu  erschaffende Vermögensmasse (juristische Person), ein Wertpapier, ein Bond, eine Treuhand, der im Auftrag der Firma (Staatsgebilde) von dem Standesbeamten ge/erschaffen wird und auch seine Unterschrift trägt.

Die Geburtsurkunde ist vollkommen losgelöst vom Menschen und ist die Erschaffung einer PERSON, in unserem Monopolie-Spiel die Erschaffung eines Hütchens. Daher finden wir auch in den Statuten des Vereins, des BUNDES folgende Hinweise:

Im Handelsgesetzbuch (HGB) § 17

(1) Die Firma eines Kaufmanns ist der  Name,  unter  dem er  seine Geschäfte betreibt  und die Unterschrift abgibt.

BGBEG Art. 7

(1) Die Rechtsfähigkeit und die Geschäftsfähigkeit einer Person unterliegen dem Recht des Staates, dem die Person angehört. Dies gilt auch, soweit die Geschäftsfähigkeit durch Eheschließung erweitert wird.
(2) Eine einmal erlangte Rechtsfähigkeit oder Geschäftsfähigkeit wird durch Erwerb oder Verlust
der Rechtsstellung als Deutscher nicht beeinträchtigt.

BGBEG Art. 10

(1) Der Name einer Person unterliegt dem Recht des Staates, dem die Person angehört.

Dieser Wortlaut des Art. 7 und 10 ist nicht identisch mit dem staatlichen BGBEG von 1914. Und wir wissen auch, daß es in Deutschland keinen Staat gibt, sondern nur Vereine, die zwar wie ein Staat organisiert sind, aber letztlich keine Staaten sein können, da es ihnen an der Legitimation mangelt.
Eltern,  die  aus  einer  Sippe  stammen  und  beispielsweise  „musterman“  heißen,  geben  dem neugeborenen Knaben z.B. den Namen „klaus“. Dieser Mensch nennt sich nun klaus und stammt aus der  Familie  mustermann.  Der  Standesbeamte  nennt  nun  seinen  Bond,  sein  Wertpapier  KLAUS MUSTERMANN (PERSONEN werden  gemäß ihrem Rechtsstatus  in  Groß-  und  Kleinbuchstaben geschrieben) und vergibt noch eine Wertpapiernummer. Das Orderpapier „Geburtsurkunde“ wird nun an eine Bank verpfändet, wofür die Firma/BUND Kredit erhält. Man spricht derzeit von 19 Mill. $ für einen Europäer und 32 Mill. $ für einen US-Amerikaner.

Das  ist  der  Hintergrund,  warum der  BUND/Verein so  viele Bürger  benötigt  und möglichst  vielen „Einwanderern“  einen PERSONAL-AUSWEIS vergeben möchte,  denn für jede PERSON erhält  der BUND neuen Kredit.  Oder  denken wir  an den Mutterkult  im NAZI-Regime und die Förderung der Familie zu möglichst großem „Kinderreichtum“.
Die  Geburtsurkunden/Wertpapiere  werden  in  Form von  Sammelschuldbuchforderungen  bei  der Bundesrepublik Deutschland GmbH in Frankfurt verwaltet.
Da im „Kaufmannstum“ (Seerecht) immer eine Leistung mit  einer Gegenleistung auszugleichen ist, versprachen  die  ReGIERungen  der  Vereine  USA  und  DR  im Gegenzug  alle  Verbindlichkeiten (Schulden)  ihrer  Mitglieder  bzw.  Bürger  auszugleichen.  Die  doppelte  Buchführung  ist  damit Pflichtsache.  Das  war  der  Hintergrund  für  die  House  Joint  Resolution  192,  Chapter  49   05.06.1933.
Deutschland oder das Deutsche Reich ist bis zum heutigen Tag eine besetzte Kolonie der  Vereinigten Staaten und unterliegt  den SHAEF-Gesetzen (Art.  2 Abs. 1 des Überleitungsvertrages
weiterhin in Kraft). Daher gelten auch US-Gesetze in Deutschland. Die Besatzungszeit begann nach dem ersten Weltkrieg und wurde zu keinem Zeitpunkt unterbrochen. Bedenken Sie bitte, daß wir hier nicht von einer Staatlichkeit sprechen, sondern von Vereinen, die zwar organisiert sind wie Staaten und  deren  Organe  vorgeben  im  staatlichem  Auftrag  zu  handeln  aber  nur  privatrechtliche Vereinigungen darstellen und privates Seerecht als Grundlage haben. Daher bezeichnet man auch unsere Gerichtsbarkeit als Admiraliti Law. Der Richter ist wie ein Kapitän auf einem Schiff anzusehen und er bestimmt was Recht und Gesetz ist.

Um nun seine Kreditschulden begleichen zu können, muß sich der BUND/Verein Möglichkeiten der Abgaben einfallen lassen,  um seine Mitglieder,  indes Bürger  daran zu beteiligen und nennt  diese Abgaben  Steuern,  Bußgelder,  Gebühren  usw.  Eine  Grenze  der  Ideenvielfalt  ist  dabei  nicht festzustellen so  daß der  BUND/Verein sogar  Luft  verkaufen kann,  in Form von CO²-Zertifikaten.
Lagen die Abgaben der Bürger im Kaiserreich bei 4 % so sind wir heute bei 85% ihres Verdienstes.  Hierfür erläßt der BUND/VEREIN/VERWALTUNG s.g. Bescheide und zwar nicht an den Menschen, da  er  den  Menschen  gar  nicht  Ver-walten  kann,  sondern  an  die  Geburtsurkunde/Bond  bzw.  in unserem Monopolie-Spiel an das Hütchen. Der Mensch steht außen vor und ist gar nicht Bestandteil des Spiels. Er denkt nur er sei sein Hütchen in diesem Spiel, da er das Spiel gar nicht versteht. Und nun  begeht  er  Fehler.  Der  BUND/VEREIN/VERWALTUNG  sendet  einen  Bescheid,  eine Kostenforderung  oder  was  auch  immer  als  s.g.  Treuhänder  an  die  von  ihm selbst  erschaffene Treuhand/Geburtsurkunde an das Hütchen im Spiel. Der Mensch, der unter der Adresse im Sichtfeld des Anschreibens seinen Wohnsitz hat denkt, daß dieses Schreiben für ihn bestimmt sei. Für jeden Vorgang bedarf es eines Vertrages der immerzu auf’s  Neue geschlossen werden muß. Ein solcher Vertrag kann z.b.  ein BUNDESPERSONALAUSWEIS oder  eine Staatsangehörigkeitsausweis sein.

Nicht indes ein BUNDESREISEPASS. Ein Pass ist immer nur ein Passierschein, um vereinfacht von einem Vereinsgelände in ein Anderes zu wechseln, zu reisen. Wobei sich jeder fragen sollte, durch welchen  Akt  ein  Verein  einen  Zuspruch  erhalten  hat,  das  Land  sein  Eigen  zu  nennen  und  als Eigentum zu  verwalten!  Im Naturrecht  gibt  es  eine solche Möglichkeit  nicht.  Es  mangelt  an der Legitimation und ist daher eine Fiktion.

Durch die Beantragung eines solchen Ausweises werden Menschen Mitglied in dem Verein der diesen Ausweis ausstellt, erkennen dessen Statuten an und unterwerfen sich diesen. In unserem Fall sind die  meisten  Statuten/Spielregeln  unbekannt.  Da  hier  eine  Täuschung  begangen  wird,  ist  das Rechtsgeschäft der Mitgliedschaft unwirksam.

Weist sich der Mensch aber mit dem Ausweis des Vereins mit den Daten der Person aus, oder gibt sich als Unterzeichner als die PERSON zu verstehen,  indem er den Namen der Person angibt,  so wechselt  hier  die  Treuhänderschaft   vom BUND/Verein  auf  den  Menschen  mit  den  Folgen  der Haftung. Die Forderung des BUNDES/Vereins war an das Hütchen ergangen. Und auf einmal  klinkt sich  der  Mensch  ein  und  übernimmt  die  Verantwortung/Treuhänderschaft,  die  zuvor  beim BUNDE/Verein lag.

Das ist  der  Fehler.  Denn jetzt  greifen die Vollstreckungsmaßnahmen des BUNDES/Vereins,  denn ihnen geht es nicht um das Wohl seiner Mitglieder sondern ausschließlich um das Wohl der Firma.

Doch  wie  hätte  sich  der  Mensch  dem entziehen  können?

Der  Mensch  kann  sich  mit  einem beglaubigten  Auszug  aus  dem  Geburtenstandsbuch  des  Standesamtes  seines  Geburtsortes ausweisen. Hier steht lediglich der Vorname des  Mädchens/Knaben, der geboren wurde. Damit weist sich der Mensch nicht mit dem NAMEN gemäß der Definition des § 17 HGB und Art. 10 BGBEG aus und  weicht  damit  dem Wechsel  der  Treuhänderschaft  aus.  Die  bleibt  bei  den  Organen  des BUNDES/Vereins. Der Mensch darf  sich auch gar nicht  mit  dem Namen der PERSON ausweisen, denn der  ist  fremdes  Eigentum-  Eigentum des  BUNDES/Vereins.  Hier  könnte es sogar  zu einer Anzeige  wegen  Betruges  kommen.  Aber  der  Mensch  braucht  eine  PERSON  (indes  natürliche PERSON) um am Rechtsverkehr teilnehmen zu können. Diese „natürliche PERSON“ kann er, da er sich in seinem Rechtskreis befindet, selbst kreieren, einen eigenen Namen geben und vieles mehr.

Hier noch ein Beispiel aus der Praxis:
Sie  befahren  eine  Straße  und  werden  mit  20km/h  zu  schnell  „geblitzt“.  Die  Organe  des BUNDES/Vereins haben für diesen Bereich eine Geschwindigkeitsobergrenze von 50 km/h festgelegt. Sie als Mensch haben dem aber gar nicht zugestimmt und sind auch gar nicht gefragt worden, ob Sie das auch so wollen.  Jetzt sagen manche, daß Sie einen Vertrag in Form eines Führerscheins bzw. einer KFZ-Anmeldung eingegangen sind und daher den Statuten zugestimmt hätten!!!!

Das kann ja sein,  aber  jetzt  ergeht  nach Anhörung ein Bußgeldbescheid nach einem OwiG das mangels  gültigen  Einführungsgesetz  in  der  Luft  hängt  und  damit  ungültig  ist  und  eine
Straßenverkehrsordnung, die ebenso ungültig ist, weil sowieso alles gegen das Zitiergebot aus Art. 19 Abs. 1 Satz 1 GG verstößt, da zitierpflichtige Grundrechtseinschränkungen nicht zitiert werden. Alles richtig.  Aber-  der  Bußgeldbescheid  richtet  sich  an  die  Person,  an  den  Bond/Urkunde,  die  dem Ersteller/BUND/Verein gehört.  Wir sind im Seerecht  und der  BUND/Verein kann seinem Eigentum alles zusenden,  wie es ihm beliebt.  Legen Sie jetzt  Ein-spruch ein,  so haben Sie ein-gewilligt  und vielleicht  noch mit  Ihrem Namen und nicht  im Auftrag der  PERSON unterschrieben.  Jetzt  ist  der Vertrag zustande gekommen und Sie zahlen.

Sie melden sich nicht und es kommt zu einer Verhandlung am Gericht. Die Verhandlung beginnt und der Richter fragt  Sie nach Ihrem NAMEN und Ihrem PERSONALAUSWEIS. Sie haben z.B.  keinen PERSONALAUSWEIS, geben aber Ihren NAMEN an, in unserem Beispiel  KLAUS MUSTERMANN, wohnhaft in… Jetzt sind Sie im Vertrag und haften.

Sie geben an,  daß Sie nicht  die PERSON KLAUS MUSTERMANN sind.  Der Richter möchte Ihren Ausweis. Sie zeigen Ihren Auszug aus dem Geburtenstandsbuch und der Richter vertagt oder erlässt ein Säumnisurteil, da die geladene PERSON bzw. ihr Vertreter nicht erschienen ist, wohl wissend, daß er selbst zu diesem Zeitpunkt die Treuhänderschaft der PERSON KLAUS MUSTERMANN inne hatte.

Ein anderer Weg ist aber, daß Sie bereits bei dem ersten Schreiben dem Organ des BUNDES/Verein mitgeteilt hätten, daß die Person auf dem beigefügten Bild nicht zu erkennen sei!!!!
Eine PERSON hat kein Bild, nur von einem  Menschen kann es Bilder geben, wenn nicht gerade eine Geburtsurkunde fotografiert wurde. Auch bei Gericht kann der Mensch immerzu aussagen, das er die PERSON KLAUS MUSTERMANN nicht erkennen kann. Ein Foto eines Menschen kann niemals das Foto einer PERSON sein. Und der BUND/Verein kann nun mal nur PERSONEN verwalten und keine Menschen.

Der Mensch kann aber auch die vermeintliche Forderung des Organs der BUNDES/Vereins mit einem Akzept durch eine Indossierung des Forderungspapieres ausgleichen.

Und jetzt wird es spannend.

Wir  wissen jetzt,  daß der  BUND/Verein in Insolvenz ist.  Es gibt  keinerlei  Vermögenswerte,  keine Guthaben- nur Schulden. Sämtliche Zahlungen sind Schulden bzw.  Kredit.  Es steht alles auf dem Kopf.  Daher verstehen wir das System nicht. Eine Banknote ist ein Wechsel/Schuldschein,  den man bei der ausgebenden Bank in Gold einlösen kann- so das Versprechen. Buch- und Giralgeld sind fiktive Zahlen auf einem Konto.  Sie zahlen Geld (ein Wechsel/Schuldschein) auf ein Konto ein. Die Bank hat nun einen Wechsel/Schuldschein in der Kasse und bucht auf einem Konto eine fiktive Zahl in Form von Buch- / Giralgeld. Sie überweisen nun einen Betrag X von diesem Konto auf das Konto des BUNDES/Vereins. Die Bank des BUNDES/Vereins hat nun eine Forderung (Kredit) an Ihre Bank und verbucht  den  Betrag  als  Guthaben  auf  dem Konto  des  BUNDES/Vereins.  Ihre  Schuld  ist  damit beglichen aber  weitere  Schulden sind  entstanden.  Von  Zeit  zu  Zeit  werden diese  Schulden  der Banken mit Schecks oder Wechsel ausgeglichen. Verschwindet das Vertrauen in die Banken, daß sie Forderungen in Form von Gold nicht  ausgleichen können,  dann platzt  die Blase.  Dort  stehen wir gerade. Es fehlt nur noch der zündende Funke.

Alles, wirklich alles sind Schulden. In der Fiktion, der Staatssimulation gibt es nur Schulden und in der Geschäftswelt  tauscht  man  Schulden  gegen  Schulden.  Der  Wert  sind  die  Menschen  und  Ihre Unterschrift. Unterschriften dürfen in der Fiktion des BUNDES/Vereins nicht geleistet werden.

Sind Sie bereit für die Wahrheit?

Der  BUND/Verein  hat  sich  vertraglich  verpflichtet,  alle  Verbindlichkeiten  und  Schulden  seiner Bürger/PERSONEN auszugleichen. Der  BUND/Verein  versendet  in  seiner  Fiktion  an  seine  PERSONEN Forderungen/Bescheide  als Angebote,  die indes Schuldscheine,  s.g.  Solawechsel  oder Tratten bzw.  Kredit  sind.  Alles was der BUND/Verein  möchte  ist,  daß  Sie,  der  Mensch  als  Begünstigter  der  Treuhand/Bond  diesen Solawechsel/Kredit  im Wechsel  der  Treuhandschaft  für  dieses  Geschäftangebot  annehmen  und indossieren. Es handelt sich dabei um einen privaten administrativen Prozeß mit ausgleichender Verbindlichkeit. Auf  privater  Seite  kann  dann  eine  Akzeptanz  als  Wechsel/Scheck  angesehen werden und als Ausgleich der Verbindlichkeit gewertet werden. Die Verbindlichkeit ist zwar schon im Rahmen der im Konkurs arbeitenden Verwaltung und ihrer doppelten Buchführung ausgeglichen, doch es bedarf noch der Akzeptanz des Begünstigten in seiner zugewiesenen Rolle als Treuhänder. Der Treuhänder/BUND/Verwaltung darf nicht das Treuhandvermögen zu seinen Gunsten Belasten. Daher wird die Unterschrift  oder  eine Überweisung von Giralgeld als „Anerkennung der  Schuld“  benötigt.

Nach dem Treuhandgeschäft wechselt die Treuhänderschaft wieder auf  den BUND/Verwaltung.  Auf der öffentlichen Seite ist die Verbindlichkeit/Forderung/Kredit  mit  Bar- oder Giralgeld oder aber mit einem Schuldschein zu begleichen.

Wie geschieht  das mit  dem administrativen Prozeß?

Indem Sie quer  einen Akzeptanztext  auf  die  Forderseite und Rückseite schreiben und im Auftrag der PERSON als Treuhänder unterschreiben.  Doch noch ist Vorsicht geboten. Wir sind zwar der Begünstigte der PERSON, aber die Rechte liegen nach  Art.  7  und  10  BGBEG sowie  §  1617  BGB bei  dem Staat,  dem die  PERSON angehört. Demzufolge muß der Mensch zunächst die Rechte an der PERSON aneignen/erwerben auch wenn es keinen  Staat  sondern  nur  eine  FIRMA/Verein  gibt.  Dies  geschieht,  indem  er  eine  kleine Geburtsurkunde ( § 59 (2) PStG) beim Standesamt beantragt und diese für Wert akzeptiert (Akzept for Value).  Dann ein Sicherungsabkommen als Mensch mit  seiner  PERSON abschließt und nun ist er nachweislich  der  autorisierte  Repräsentant  (A.R.)  seiner  PERSON.  Jetzt  würde  ich  noch  eine Lebenderklärung und eine Kopie des Sicherungsabkommens an das Bundesverwaltungsamt in Köln
an den Präsidenten zur Kenntnis senden und wenn kein Protest nach 21 Tagen erfolgt, kann man vom Einverständnis des Treuhänders und Schöpfers dieses Bonds/Stiftung ausgegangen.
Alle s.g. vermeintlichen öffentlichen Forderungen können mit einer Akzeptanz (Scheck) ausgeglichen werden.

Bestehen die Mitarbeiter  des BUNDES/Vereins trotz der  Akzeptanz ihrer  Schuldscheine,  den s.g. Solawechsel,  auf  Ausgleich  in  Form von  Buch-  /  Giralgeld  und  gehen  gar  in  die  Pfändung der Substanz, also auf das Girokonto, so entsteht dem Gepfändeten ein kommerzielles Pfandrecht gegen die PERSON,  die die Pfändung zu verantworten hat  und gegen die PERSON,  die die Pfändung veranlasst hat, da sie sich vertragswidrig (Eingriff in das Sicherungsabkommen) verhalten haben und unter Umständen Wertpapierunterschlagung und Untreue begangen haben.  Mit  der Zurücksendung des Indossierten Solawechsels war die erfundene/fiktive Forderung ausgeglichen.  Hilfreich ist auch, wenn  der  Mensch  seine  eigenen  AGB’s  (Allgemeine  Geschäftsbedingungen)  formuliert  und veröffentlicht,  mit  einer  entsprechenden Gebührentabelle um die Mitarbeiter  des BUNDES/Vereins selbst in die Schuld zu bringen sobald sie die Dienste des Menschen in Anspruch nehmen wollen.

Auch eine entsprechende Anzahl  von Rechnungen,  denen nicht  widersprochen wurden,  können in einen Pfandbrief umgewandelt werden und auch entsprechend gehandelt werden.
Eine  andere  Form,  die  im öffentlichen  Prozeß  der  Schuldbegleichung  ist  die  Zusendung  eines Schuldscheines  an  den  BUND/Verein.  Dieser  Vorgang  wirkt  in  deren  Buchhaltung  sogar  als Überzahlung, da die Forderung/Solawechsel durch die  Akzeptanz (Anschreiben) ausgeglichen wurde und zusätzlich ein Schuldschein vorhanden ist, mit dem man wiederum Handel betreiben kann.

Das Gleiche gilt für den Ausgleich mit Bargeld. Man begleicht eine Forderung/Solawechsel/Kredit des BUNDES/Vereins mit  einer  anderen Form eines Schuldscheins/Wechsels,  mit  einer  vermeintlichen Banknote. Das ist für uns die schlechteste Form des Ausgleiches, da Bargeld zur Zeit noch unsere Substanz bildet, unsere Arbeitskraft und Lebenszeit beinhaltet.
Zugegeben,  es  ist  nicht  einfach  das  alles  zu  verstehen,  denn  die  hier  stehende  Wahrheit  ist verbotenes/verborgenes Wissen. Wenn Sie selbst  recherchieren,  werden Sie zu manchen Begriffen nicht  viel  finden,  denn,  würden offizielle schriftlich Unterlagen dazu existieren,  dann wäre es nicht mehr geheim/verborgen und jeder Mensch könnte sich einarbeiten und entsprechend handeln. Wenn Sie die hier beschriebenen Handlungsweisen und Instrumente wie Akzeptanzen mit Indossierungen und Schuldscheinen begreifen und anwenden lernen, dann können Sie ein schönes Leben führen und freuen sich Tag für Tag über dieses tolle BRD-System.

Wenn viele Menschen und ich meine sehr viele Menschen, die hier beschriebenen Handlungsweisen und Instrumente begreifen und anwenden lernen,  dann kollabiert das System, ohne daß wir auf die Straße gehen oder Gewalt anwenden, um das augenscheinliche Unrechtsystem zu beseitigen. Denn ohne unsere Substanz, ohne unser Einbringen von Arbeitskraft und Lebenszeit ist die Insolvenz des BUNDES/Vereins, der Banken, der NGO’s Realität.

Rechtsanwalt Hans Scharpf schreibt auf seiner Webseite Geldhahn-zu.de folgendes:

„Wir  sind alle Schuldner,  z.B.  Mietschuldner,  Steuerschuldner,  Gebührenschuldner  und vor  allem Kreditschuldner.  Wir  fühlen  uns  verpflichtet,  diese  Schuld  zurückzuführen.  Wir  gehen
selbstverständlich davon aus, daß wir dazu von uns erarbeitetes Geld verwenden müssen. Wir fragen uns aber nicht, wodurch unsere Gläubiger es geschafft haben, daß wir so fühlen und denken, obwohl sie  uns  gegenüber  keine  wirtschaftliche  Leistung erbracht  haben.  Dies  gilt  insbesondere  für  die Kreditschulden, die nur durch einen Buchungsvorgang entstanden sind.
So ist den meisten Menschen nicht  klar,  daß sie im Kreditverhältnis mit  einer  Geschäftsbank oder Sparkasse lediglich  wertlose  Zahlen auf  einem Kontoauszug gegen eigene,  z.T.  jahrzehntelange Arbeit  und  Leistung  tauschen.  Die  einzige,  allerdings  sozial  und  wirtschaftlich  äußerst  gut funktionierende Leistung der  Banken besteht  nur  darin,  nicht  nur  den Kreditnehmer  sondern auch noch dessen Gläubiger glauben zu machen, daß ihr Kreditnehmer „echtes“ Geld bekommen hat und damit  realwirtschaftliche  Leistung  eintauschen  kann.  Eigentlich  eine  fast  schon  magische Täuschungsleistung,  die einen an gelungene Alchemie denken lässt.  Die Banken belassen es aber nicht  dabei,  aus Nichts Geld zu machen.  Sie verlangen für diese Luftnummer  auch noch reichlich Zinsen,  die  zu  allem Überdruss  auch  volkswirtschaftlich  wegen  des  durch  sie  hervorgerufenen Wachstumszwangs äußerst schädlich für den Planeten sind.

Wirtschaftsanwalt Hans Scharpf vertritt deshalb die Position, daß Banken, die nur selbst gemachtes Buchgeld  verliehen  haben,  Zinsen  zurückzahlen  müssen,  weil  sie  selber  keine
Geldbeschaffungskosten  hatten,  also  sittenwidrig  überhöhte  Zinsen  verlangen,  weil  sie  dem Kreditnehmer gegenüber den Eindruck erweckt haben und erwecken, sie müssten selbst auch Zinsen zahlen,  z.B.  an die Zentralbank (EZB) oder andere Banken (sogenannte Referenzzinsen) oder ihre Sparer.“

Er  klagt  vor  den  Gerichten  des  BUNDES/Vereins  und  wird-  unterliegen,  da  er  das  Spiel  nicht verstanden hat. Würde er der Bank einen Schuldschein zusenden, dann wäre die Schuld beglichen, mit der Unterschrift des Schuldners. Selbst wenn die Bank Geldscheine an den Schuldner auszahlen würde,  so  handelt  es  sich  doch  auch  nur  um  Schuldscheine/Wechsel,  Papierschnipsel  einer Privatbank namens EZB, ohne substanziellen Wert.

Eine Bank  hat  keine Möglichkeit  das  Zahlungsmittel  Schuldschein abzulehnen,  es  sei  denn,  der Schuldschein  hätte  einen  Formfehler.  Dann  müsste  die  Bank  einen  notariell  verfassten  Protest erstellen und den Schuldschein binnen 7 Tagen an den Schuldner zurück senden. Eine andere Form der Zurückweisung gibt  es für die Bank nicht  ohne gleichzeitig in Verzug zu gelangen.  Die  House Joint Resolution 192, Chapter 49  – 05.06.1933 verhindert/untersagt die Begleichung von Schulden mit Gold.

Ein Schuldschein ist  ein gesetzlich geregeltes Zahlungsinstrument  und einen solchen kann  jeder Mensch erstellen. Er muß nur wissen, wie das Spiel funktioniert.

Sicher, das BRD-System ist ein Unrechtsystem, da es uns täuscht und belügt -Tag täglich. Aber wir können unseren Frieden schließen, wenn wir uns der Täuschung bewusst werden, sie durchschauen und lernen mit ihr, statt gegen sie zu handeln.

In Liebe Arne Freiherr von Hinkelbein

 

P.S. Anmerkung von mir…. besser kann man die Gesamtsitaution nicht beschreiben. Es gibt zwar vieles im einzelnen was man wissen sollte, eben, wenn man in den Protest eintritt, aber um das Spile zu verstehen, hat Arne schöne Worte gewählt. Mehr Infos gibts im Infoportal unter: Link